6.Oktober 2018 - 13.Januar 2019

Erdverbindungen - Dänische Malerei 1780-1920 und die anthropozäne Landschaft

Die Landschaft hat sich in den letzten 200 Jahren dramatisch geändert. Die Einwirkung des Menschen auf die Natur ist geologisch erkennbar, und fast 2 Drittel von ganz Dänemark ist landwirtschaftlich angebaut. Dieses Thema umkreist die Ausstellung Erdverbindungen. Durch Geschichte, Kunst und Geographie gibt die Ausstellung neue Perspektiven für die Debatte über die von Menschen geschaffene Landschaft – und damit auch über die klimatischen Veränderungen.

Dänische Gemälde 1730 – 1920

Um 1800 nahm die Entwicklung rasant zu – wir bekamen neues Wissen über die Landschaft und ihre Geschichte, und man begann das ganze Land zu kartographieren und die Landwirtschaft ertragreicher zu machen. Durch die Betrachtung der Landschaftsgemälde kann man die Entwicklung der von Menschen geschaffenen Landschaft verfolgen.

Die Ausstellung Erdverbindungen sammelt eine Perlenreihe der Landschaftsgemälde, über ganz Dänemark verteilt, die von einigen der bekanntesten Künstler des Landes gemalt sind; u.a. C.W. Eckersberg, J.Th. Lundbye, L.A. Ring und Wilhelm Hammershøi. Diese Künstler haben in enger Zusammenarbeit mit den Naturwissenschaften die groβen Veränderungen der Landschaften interprätiert. Die Werke der Ausstellung erzählen deshalb eine Geschichte über die Abdrücke des Menschen in der dänischen Landschaft.
Gleichzeitig umfasst die Ausstellung auch jetzige Interprätationen von der Entwicklung der Landschaft, durch die zwei profilierten Künstler Camilla Berner und Rune Bosse, die für die Ausstellung Werke geschaffen haben, in denen Natur, Klima und Umwelt wieder im Fokus stehen.

Kinder können auch teilnehmen

Ein Aufgabenheft mit Spurensuche in den Werken der Ausstellung wird den Kindern ausgehändigt. Auβerdem ist ein Zimmer für kreatives Spielen eingerichtet, wo Kinder ihre eigene Landschaft aufbauen können.

Die Ausstellung ist eine Zusammenarbeit zwischen Faaborg Museum, Fuglsang Kunstmuseum, Ribe Kunstmuseum und die Hirschsprungske Sammlung, die hintereinander die Ausstellung zeigen.